In der achten Runde der Bezirksklasse ging es für die zweite Mannschaft der Schachfreunde nach Angelbachtal. Mannschaftsführer Andreas Brückner konnte aus dem Vollen schöpfen und die beste Aufstellung der Saison an die Bretter bringen.

Um weiterhin auf einem Aufstiegsplatz zu bleiben musste ein Sieg eingefahren werden. Im Falle einer Niederlage und eines Sieges durch den Verfolger Heiligkreuzsteinach hätte man den Aufstiegsplatz verloren.

Nach Wertungszahlen ging man also als hoher Favorit in den Wettkampf. Jedoch mussten wir lernen, dass auch im Schach gilt: "Was zählt, ist auf dem Platz"!

In der Eröffnungsphase war zunächst alles in Ordnung mit einigen aussichtsreichen Stellungen. Als Erstes endete die Partie von Klaus (1) remis, nachdem alle Figuren das Brett fluchtartig verlassen hatten. Wenig später konnte Csaba (6) nach einem Einsteller seines Gegners den ersten vollen Punkt verbuchen. Nachdem Matthias (5) seinen Eröffnungsvorteil einmal verwerten konnte, sah es eigentlich gut aus.

Doch dann kam Ishak (7) die Dame abhanden. Raimar (4) stand zwischenzeitlich hervorragend. Verlor jedoch beim Versuch seinen Gegner Matt zu setzen, erst den Plan, dann die Übersicht und zum Schluss auch die Partie. Nur noch 2,5 : 2,5, und auch die Vorteile in den verbliebenen Partien schienen sich zu verflüchtigen. Leonardo (3) gelang es nicht, in die geschlossene Stellung des Gegners einzudringen, und musste sich mit einem Remis begnügen.

Es verblieben die Partien von Felix (3) und Thomas (8). Felix hatte eine angenehme Stellung und konnte seinen Gegner unter Druck setzen. Jedoch in Zeitnotphase kurz vor dem 40. Zug ging ein Bauer verloren. Der Druck in der Stellung blieb jedoch bestehen und so wurde nach dreimaliger Stellungswiederholung das Remis notiert. Zwischenstand 3,5 : 3,5

Bei der Partie von Thomas (8) war alles dabei. Nach kompliziertem Mittelspiel stand ein Endspiel auf dem Brett, welches seinen Gegner klar begünstigte. Doch nach langem Kampf und etwas Stellungsglück konnte Thomas erst den Nachteil ausgleichen und dann sogar den vollen Punkt einfahren.

Endstand: 4,5 : 3,5 für die Schachfreunde.

Da der direkte Verfolger Heiligkreuzsteinach strauchelte, können die Schachfreunde den Aufstieg feiern und der letzten Runde gegen Malsch entspannt entgegen sehen.

 

Unser aktueller Flyer ist erschienen: Ihr findet ihn hier!

- Nikolaus- und Weihnachts-Blitzturnier bei den Schachfreunden Heidelberg -

Kurz vor Weihnachten war es wieder soweit: Das tradionelle Weihnachtsblitzturnier der Schachfreunde Heidelberg war mit 18 Teilnehmern gut besucht. Nach einem guten Saionstart in den Mannschaftskämpfen für alle 4 Mannschaften war lockeres Blitzschach angesagt. Eine kleine Besonderheit: Nach etwa 2 Minuten klingelte die Eieruhr Juergen und Felix mti Eieruhr und dann hieß es z.B.: "Wir entfernen die Bauern auf der C- und D-Linie", und schon öffnete sich eine verfahrene Stellung oder die schönste strategische Partieanlage musste taktisch gemeistert werden. Beliebt (oder gefürchtet) war auch die Fischer-Aufstellung zu Beginn der Partie in mehreren Varianten, da gab es manche Überraschung schon nach wenigen Zügen ... Als Schnellspieler entpuppte sich einmal mehr Felix Dinger, mit 1 Sekunde auf der Uhr 1 Sekunde auf der Uhr gewann er eine spektakuläre Partie. Turnierleiter Werner Alle hatte wie immer aber alles im Griff, zum Schluss gab es für jeden eine kleine süße Überraschung. Glückwunsch an Jürgen Thier, er konnte am besten mit manch ungewohnter Stellung umgehen und souverän mit 15 Punkten das Turnier mit den etwas anderen Regeln gewinnnen. Gesamte Tabelle gibt es hier.

Zu Jahresbeginn geht es gleich am 2. Januar 2017 weiter - Gelegenheit zum normalen Schachspiel oder Blitzschach! Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Hier gibt es die Ergebnistabelle.

Hart umkämpfter 5:3-Erfolg
 
Die erste Mannschaft der Schachfreunde Heidelberg konnte in der 4. Runde der Landesliga den zweiten Sieg in Folge feiern: Beim Aufsteiger SC Dielheim gelang ein 5:3-Erfolg.
Der Sieg war hart erkämpft und stand erst nach sechs Stunden fest. Vor der Zeitkontrolle gewannen Jürgen Thier (Brett 1), Bernd Zieger (5) und Stephane Vezina (7), während Matthias Ohm (6) verlor. Nach der Niederlage von Christopher Holzem (2) und dem Remis von Christian Dornblüth (3) stand es 3½:2½. Amos Egel (4) beendete sein Springerendspiel nach sechs Stunden erfolgreich, Robert Latka gab daraufhin seine Partie remis (8).
Mit nun 5:3 Punkten kann die erste Mannschaft beruhigt in die Weihnachtspause gehen. Da die Landesliga in dieser Spielzeit sehr ausgeglichen ist, gilt es aber im nächsten Jahr noch einige Punkte für den Klassenerhalt einzufahren.

Gut gespielt, verdient gewonnen, und dabei etwas Glück

Acht wackere Schachfreunde trafen sich zu früher Stunde, um nach Heiligkreuzsteinach zu fahren, um Schach zu spielen.

Nach fast pünktlichen Start, das erste Ergebnis des Tages wurde am Brett #03 notiert. Raimar spielte gegen seinen Gegner mit fehlender Ambition. Da auch Schwarz ruhig spielte, geriet die Partie nie aus dem Gleichgewicht. In der kritischen Stellung, an welcher Weiß und Schwarz hätten Brücken abreißen müssen, einigte man sich auf Remis.

An Brett #05 spielte Csaba mit Weiß eine schöne Partie. Mit langer Rochade und frühem g4-Alarm sah es nach einer spannenden Partie aus. Jedoch wurde der Angriff neutralisiert. Ob Csabas Gegner aus dem gestrandeten Angriff etwas Gegenspiel hätte generieren können, wissen nur die Schachgötter. Man schrieb das Remis auf das Partieformular.

Werner konnte am Brett #08 frühzeitig eine Figur gewinnen und wenig später wurde daraus ein ganzer Turm. 1-0 für Werner und die Schachfreunde lagen mit 2:1 in Front.

Andreas an Brett #07 schaute sich das Geschehen auf Brett #08 genau an. Gewann eine Figur und im Endspiel Turm und Springer + Bauern gegen Turm und Bauern dann folgte die Aufgabe des Gegners. Zur Mittagspause lagen die Schachfreunde also mit 3:1 in Führung.

An Brett #01 waren beide Spieler von den Figuren so begeistert, dass nach 20 Zügen noch keine Figuren geschlagen wurden. Dies passierte im 21. Zug. Ein Paar Leichtfiguren wurde abgetauscht. Sowohl Felix als auch sein Gegner waren von der „plötzlichen Partieverflachung“ überrascht. Deshalb remis im 21. Zug.

An Brett #02 spielte Leonardo seit den ersten Zügen der Eröffnung gegen den weißen Angriff und verteidigte sich umsichtig. Im weiteren Verlauf der Partie gelang es jedoch Weiß mit der Dame in die schwarze Stellung einzudringen und die Koordination der schwarzen Verteidiger ging verloren. 0-1.

Gegen 13:00 Uhr waren nach offen: Brett #04 und Brett #06. Beim Zwischenstand von 3 ½:1 ½

Ishak konnte am Brett #06 eine angenehme Stellung nach ca. 30 Zügen als schwarzer Spieler verwalten. Haupttrumpf war die Bedenkzeit des Gegners mit weniger als einer Minute auf der Uhr. So wurde dann auch um den Zug 34 das 1-0 notiert.

Nachdem nun die Schachfreunde mit 4½ uneinholbar führten, einigte man sich am Brett #04 auf Remis. Die Stellung mit Dame, Turm, und einigen Bauern auf beiden Seiten war unklar. Mit beiderseitigen Chancen die Partie wegzuwerfen.

Am Ende ein 5:3 für die Schachfreunde. Die Mannschaft von Heiligkreuzsteinach hat sich toll verkauft. Ein höheres Ergebnis war am heutigen Sonntag nicht möglich.

   
© ALLROUNDER