An neuem Spielort, dem katholischen Gemeindehaus St. Marien in Heidelberg-Pfaffengrund, fand zum 4. Mal das Offene Heidelberger Schnellschachturnier statt.

Bei Rekordbeteiligung von 46 Schachspielern aus 29 Vereinen verlief das Turnier sehr erfreulich, das Regenwetter lud ja geradezu zum Schachspielen ein. Es konnten "alte" und neue Gesichter begrüßt werden.

In den Genuß der ausgelobten Preise kamen:

1. Platz: Dr. Oswald Gschnitzer, 2. Platz: Veasceslav Cofman, 3. Platz: Dr. Vladimir Podat, 4. Platz: Vadim Cernov, 5. Platz: Mikhail Zaitsev, Rating bis 2000: Michael Diesenhof, Rating bis 1800: Richard Muckle und Rating bis 1600: Lucas Mayer.

Als bester Jugendlicher wurde Julius Muckle geehrt. Durch einen Hinweis von Schachfreund Waldemar Höhler -viele Dank!- auf eine falsch abgelesene/interpretierte Wertungszahl mussten die Ratingpreise korrigiert werden:

2000: Richard Muckle, 1800: Dr. Ralf Nörenberg und 1600: Lucas Mayer. Der Rating-Preis an Dr. Ralf Nörenberg, Eppelheim, wurde nachgereicht.

Die gesamte Ergebnistabelle findet sich hier.

Nach dem großen Erfolg ist für 2018 bereits eine Neuauflage geplant! Und noch ein paar Eindrücke vom Turnier:

Mit vier Mannschaften nehmen die Schachfreunde an den Mannschaftskämpfen teil. Zu Beginn der Saison gab es deutliche Verstärkungen, die sich auf alle Mannschaften positiv auswirkten. Das war auch nötig, waren doch 3 Mannschaften aufgestiegen, die 2. Mannschaft spielt nun in der Bereichsliga Nord 2, die 3. Mannchaft in der Bezirksklasse und die 4. Mannschaft in der Kreisklasse B. Die 1. Mannschaft wollte nach wechselnden Erfolgen in den letzten Jahren vorn in der Landesliga mitspielen, was denn auch gelang.

Insgesamt gibt es eine posive Zwischenbilanz: Die 1. Mannschaft trat immer sehr geschlossen an, konnte teilwese sehr hohe Siege verbuchen, musste sich aber zweimal knapp geschlagen geben und liegt mit 10:4 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz.

Auch die 2. Mannschaft spielt in der Bereichsliga vorne mit, als Aufsteiger eine sehr gute Leistung. Nur gegen Favorit Rohrbach gab es eine Niederlage, mit vier Siegen und 2 Unentschieden gibt es eine tolle Zwischenbilanz mit 10:4 Punkten.

Die 3. Mannschaft liegt mit 5:9 Punkten bei zwei sehr knappen Niederlagen im unteren Mittelfeld, sollte aber mit einem weiteren Sieg den Klassenerhalt sicher schaffen. Hier müssen wir noch ein wenig die Daumen drücken!

Die 4. Mannschaft liegt mit 4:10 Punkten ebenfalls im unteren Mittelfeld, auch hier sollte noch ein Sieg her, um sicher dem Abstieg zu entgehen.

Anbei ein Kurzbericht über den erfolgreichen Saisonauftakt der 1. Mannchaft in Tauberbischofsheim:

Mit gemischten Erwarten und etwas ersatzgeschwächt trat die 1. Mannschaft beim Absteiger aus der Verbandsliga Nord an. Dass es am Ende 5,5 zu 2,5 für die Schachfreunde Heidelberg ausging, war wirklich nicht zu erwarten, aber es lief gut. Natürlich waren die einzelnen Bretter hart umkämpft, Kurzremisen gab es keine.

Der Sieg der 1. Mannchaft in Tauberbischofsheim war erstaunlich ungefährdet, Christian Dornblüth gewann nach 3 Stunden mit komplizierten taktischen Drohungen auf der langen Diagonalen a1-h8, kurz darauf fuhren Lukas Buschle mit starker Leistung an Brett 1 und Csaba Daday nach einer taktisch unkonventionellen Partie die Punkte 2 und 3 ein. Christian Zimmermann hatte in einer niveauvollen Partie die besseren Chancen, es reichte aber nur zum remis. Zwischenstand: 3,5 zu 0,5!  Nach der Zeitkontrolle gewannen dann Stephane Vezina, der lange die Initiative in der Partie innehatte, und Christopher Holzem, der sich einmal mehr als Meister des Endspiels zeigte. Danach war es nur noch ein Schönheitsfehler, dass Hans-Joachim Stöckle und Amos Egel sich nach jeweils 5 Stunden geschlagen geben mussten. Insgesamt machte sich die Verstärkung der 1. Mannschaft deutlich bemerkbar, Christian Zimmermann an Brett 2 und Lukas Buschle an Brett 1 spielten souverän und gaben der Mannschaft einen deutlichen Rückhalt.

Spontan gab es ein Siegerselfie ...

Erste Mannschaft nach souveränem Sieg in TBB!

Die Bezirkseinzelmeisterschaft (BEM) im Schachbezirk Heidelberg ist mit einer Rekordbeteiligung von 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gestartet. Turnierleiter Werner Alle von den ausrichtenden Schachfreunden Heidelberg konnte zahlreiche Schachfreunde aus der Region begrüßen, darunter viele "alte Bekannte", aber auch einige neue Gesichter.

Nach 6 von 7 Runden liegt Armin Farmani-Anosheh mit 5,5 Punkten deutlich vorn, mit jeweils 4,5 Punkten folgen Polina Zilbermann, Lukas Buschle und Enrico Krämer auf den Plätzen 2 - 4. Damit liegen die Favoriten vorn. Die 7. Runde bringt die Entscheidung, die Spitzenpaarungen sind Farmani - Buschle, Riegler - Krämer und Zilbermann - Dornblüth. Am 16. April wissen wir mehr!

Einzelheiten (Tabelle, Ergebnisse) sind unter Termine abgelegt.

Eilmeldung: Doppelsieg bei den badischen Amateurmeisterschaften: Bernd Zieger gewinnt in der Klasse < DWZ 2000, Stephan Lorch in der Klasse < DWZ 1400

Beim badischen Schachkongress spielten Bernd Zieger und Stephan Lorch groß auf: Beide hatten jeweils einen Superlauf  und konnten ihre Turniere souverän gewinnen. Bernd gewann ungeschlagen mit 6 von 7 möglichen Punkten vor 45 Schachspielern, Stephan holte ebenfalls ungeschlagen 6 von 7 Punkten vor 40 Schachspielern. Herzlichen Glückwunsch!

Die Tabellen sind hier nachzulesen: https://schachkongress.de/2017/tourn.php

Das A-Turnier um die badische Meisterschaft gewann übrigens ein weiterer Heidelberger und gern gesehener Dauergast unseres Vereins: Dr. Vladimir Podat. Auch ihm gratulieren wir ganz herzlich.

   
© ALLROUNDER