(Benjamin Graf, 21.03.24)

Kinder- und Jugendschach boomt in Heidelberg! Das liegt sicherlich auch daran, dass die Schachfreunde Heidelberg e.V. seit einigen Jahren wieder ein umfangreiches Programm für Kinder und Jugendliche anbieten (mehr dazu siehe Reiter „Jugendschach in Heidelberg“ im oberen Menü).

Bei den Badischen Grundschulmeisterschaften am 15.03. in Lahr haben nun zwei Heidelberger Grundschulen die Plätze 1 und 2 belegt. Der erste Platz ging an die Schlierbach-Grundschule, für die unsere Mitglieder Wolf, Heinrich und Sylvester an den Brettern saßen. Zweiter wurde das von Beate Krum betreute Team der Fröbelschule in Wieblingen, welches unter anderem aus unseren Mitgliedern Fabian und Hannah besteht. Schon bei den Qualifikationsturnieren zuvor lieferten sich diese beiden Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Als Belohnung dürfen beide Teams zur Deutschen Grundschulmeisterschaft im Mai fahren. Diese findet im Sauerland-Stern-Hotel in Willingen statt, jenem Ort, an dem auch Jahr für Jahr die Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft ausgetragen wird. Das wird ganz sicher ein tolles Event werden, auf das sich unsere Jungs und Mädels schon sehr freuen!

Die Ergebnisse der Badischen Schulschachmeisterschaft 2024 sind hier abrufbar: Sieger der Badischen Schulschachmeisterschaften 2024 stehen fest – Schachjugend Baden (schachjugend-baden.de)

Am zweiten Märzwochenende fanden in Ettlingen die Badischen Blitzeinzel- und Mannschaftsmeisterschaften 2024 statt, bei denen auch ein paar Heidelberger Schachfreunde antraten.

Am Samstag wurden die Badischen Blitzeinzelmeisterschaften ausgetragen. Da in der großen Stadthalle an diesem Tag bereits die Badischen Mannschaftsmeisterschaften U12 – U18 spielten und es vor lauter Kindern wuselte, wurden wir kurzerhand in den Bürgersaal im Keller gesteckt. Dort war die Luft leider derart schlecht, dass wir den angrenzenden Nebenraum zwischen den Partien immer zum Sauerstofftanken nutzen mussten. Vielleicht litt auch die eine oder andere Partie darunter…

Aus Heidelberg traten nur Christopher Holzem und Lauritz Jansen an. Beide hatten eher unterschiedliche Turnierverläufe, befanden sich in der Endtabelle aber nur einen Punkt auseinander.

Christopher hatte einen wechselhaften Turnierverlauf und blieb sicher unter seinen Möglichkeiten. Er litt besonders unter der Kelleratmosphäre und der schlechten Luft und kam nicht richtig ins Turnier, so dass er gegen einen schlechteren Gegnerschnitt am Ende 8/15 Punkte holte. Allerdings ist der ELO-Schnitt beim Blitz nicht immer aussagekräftig, da viele Spieler eine veraltete Blitz-ELO haben und insbesondere junge Spieler häufig besser blitzen als ihre Zahl. Durch zwei Siege in den letzten beiden Runden konnte Christopher sich allerdings fast an seinen Setzplatz herankämpfen und das Turnier mit einem versöhnlichen 23. Platz beenden.

Lauritz spielte ein gutes Turnier, konnte sich an den vorderen Brettern festsetzen und hatte am Ende gegen neun der Top Ten gespielt, was sich auch in der zweitbesten Buchholz des Turniers zeigte. Auch wenn es gegen die Topleute nicht ganz reichte (teilweise allerdings sehr knapp), waren trotzdem einige Punkte gegen Titelträger dabei, sodass er kurz vor Schluss noch um die vorderen Plätze mitspielen konnte. Leider verlief der Schluss konträr zu Christopher und zwei Niederlagen zum Ende bedeuteten 9/15 Punkte, einen guten 9. Platz und einen ordentlichen ELO-Zuwachs.

Der Sieg ging am Ende an den Setzplatzlistenersten FM Marco Dobrikov, nachdem der lange führende FM Benedikt Dauner die letzte Runde verlor.

Ausschnitt aus der Endtabelle:

1.

FM Marco Dobrikov

2394

SC Viernheim

11,5

130,5

2.

FM Benedikt Dauner

2298

Karlsruher SF

11

126,5

3.

FM Thilo Ehmann

2384

SG Rochade Kuppenheim

11

126

 

 

 

 

 

9.

Lauritz Jansen

2103

SF Heidelberg

9

130

 

 

 

 

 

23.

Christopher Holzem

2084

SF Heidelberg

8

102,5

https://chess-results.com/tnr906911.aspx?lan=1&art=1

 

 

Für Lauritz und Christopher war das Turnier aber nur zum Warmspielen, denn am Sonntag fand die Badische Blitzmannschaftsmeisterschaft statt, zu der wir mit Manuel Günnigmann und Roman Kurley als Verstärkung antraten. Das Turnier konnte diesmal in der geräumigen Stadthalle ausgetragen werden, was eine Erleichterung war.
Im Gegensatz zur Einzelmeisterschaft wurde ein Rundenturnier geplant. Da alle Paarungen schon von Anfang an bekannt waren, lief das Turnier reibungslos ab. Die Pausen zwischen den Runden waren teilweise sogar so kurz, dass Spieler von draußen wieder ans Brett rennen mussten, bevor die Uhren gestartet wurden. Dafür wurde der Zeitrahmen eingehalten und es wurde nicht überzogen.

Trotzdem (oder gerade deshalb) kamen die angesetzten 25 Runden konzentriertes Blitzschach einem Marathon gleich. Uns war auch seit der Anmeldung klar, dass es nicht einfach werden würde. Die favorisierten Mannschaften aus Ötigheim, Viernheim, Eppingen und Karlsruhe kamen jeweils mit mehreren starken Titelträgern und ELO-Schnitten um die 2300. Ötigheim hatte sogar einen spanischen GM eingeflogen und war mit einem Durchschnitt von 2446 klarer Anwärter auf den Titel. Doch es gab auch genug schlagbare Mannschaften, sodass wir einen Platz im vorderen Mittelfeld anpeilten.

Roman (4) spielte ein gutes Turnier und trug mit 14,5/25 Punkten einige entscheidende Matchwinner bei, obwohl er auch am 4. Brett einige sehr starke Gegner abbekam. Besonders ein beeindruckender 7-Punkte-Lauf nach der Mittagspause lieferte uns wichtige Punkte und beschert ihm ein ordentliches ELO-Plus.

Christopher (3) hatte am 3. Brett bereits mit einigen Titelträgern zu kämpfen und erzielte ebenfalls 14,5 Punkte. Im Vergleich zum Vortag kam Christopher dabei nach eigener Aussage in den „Blitz-Flow“. Hervorzuheben ist dabei vor allem die Partie gegen den IM aus Viernheim (nach einem GM und einigen FM der erste Sieg gegen einen IM!), bei dem Christopher im Doppelspringerendspiel den Durchblick behielt und einen Freibauern umwandeln konnte.

Manuel (2) hatte nicht den besten Tag erwischt, doch auch er lieferte gegen starke Gegner einige wichtige Punkte und konnte uns den einen oder anderen Mannschaftspunkt retten. Z. B. konnten wir gegen den späteren 7. SK Ladenburg durch Manuels Sieg ein 2:2 halten, wobei Ladensburgs IM Cernov (gelegentlich Trainer in Heidelberg) feststellen musste „Die Heidelberger sind gute Blitzer“.

Lauritz (1) konnte seine aktuelle starke Blitzform beibehalten und gegen Spitzenspieler 18,5/25 Punkte holen, womit er das (geteilt) fünftbeste 1. Brett war. Neben einigen Titelträgern war besonders die Revanche an FM Ehmann für den Verlust am Vortag zufriedenstellend. Seine Brettpunkte, die natürlich auch der Mannschaft halfen, bedeuten bei dem starken Gegnerschnitt zudem einen enormen ELO-Zuwachs.

Insgesamt können wir mit unserem 9. Platz sehr zufrieden sein. Natürlich war bei einigen Partien mehr drin (wie immer bei Blitz), aber vor allem die Unentschieden gegen OSG Baden-Baden (3. Platz) und SK Ladenburg (7. Platz) waren eine starke Mannschaftsleistung. Auch wenn es gegen die Topteams teilweise richtige Klatschen gab, waren es trotzdem spannende Spiele, die mit etwas Glück auch anders hätten ausgehen können.

Sieger wurde am Ende mit nur einer Niederlage SC Ötigheim, vor dem SC Viernheim und der OSG Baden-Baden.

Ausschnitt aus der Endtabelle:

1.

SC Ötigheim

48

2.

SC Viernheim

46

3.

OSG Baden-Baden

42

 

 

 

9.

SF Heidelberg

30

Mannschaftsübersicht SF Heidelberg:

https://chess-results.com/tnr907445.aspx?lan=1&art=1

Nur zwei Wochen nach dem letzten Spieltag stand das Kellerduell gegen Weinheim an. Beflügelt von unserem letzten Sieg machen wir uns also am 03. März bei bestem Wetter auf den Weg nach Weinheim. Die Weinheimer hatten zwar bisher kein Spiel gewinnen können, waren aber vom DWZ-Schnitt in diesem Spiel sogar 3 Pünktchen besser. Ein Selbstläufer sollte es daher nicht werden, trotzdem waren wir optimistisch.

Manuel Günnigmann (1) war als erster fertig. In einem Franzosen konnte er einen Bauern gewinnen, nahm dafür aber einen Entwicklungsnachteil in Kauf. Nach einer kurzen wilden Phase mit einem angebotenem, aber nicht angenommenem Qualitätsopfer bot sein Gegner Remis. Kurz vorher hatte Schwarz großen Vorteil, aber auch die Schlussstellung war leicht besser für Manuels Gegner, das Remis ging aus unserer Sicht also in Ordnung.

Auch an Brett 7 lief eine sehr unterhaltsame Partie. Christian Dornblüth (7) stand sehr früh schon auf Gewinn, nachdem sein Gegner im 9. Zug ein inkorrektes Opfer gespielt hatte. Nachdem die gegnerische Dame etwas auf Abwege gekommen war, konnte Christian entscheidend Material gewinnen, kurz lag sogar ein Matt in der Luft. Für noch eine Mehrfigur ließ Christian allerdings die gegnerische Dame entkommen. Als noch mehr Bauern abgetauscht wurden, entstand am Ende ein Endspiel Dame + zwei Leichtfiguren gegen Dame + vier Bauern und kurz darauf endete die Partie im Dauerschach.

Bernd Schulenburg (3) hatte eine aussichtsreiche Stellung mit Angriffsmöglichkeiten. Aufgrund der vielen Figuren im Zentrum und offenen Linien war die Stellung nicht leicht zu spielen und das gegnerische Läuferpaar konnte bald Probleme bereiten. Irgendwann waren die ungedeckten Figuren zu viel und die verschiedenen Fesselungen nicht mehr zu verteidigen, sodass Material und die Partie verloren gingen.

Der Ausgleich ließ jedoch nicht lange auf sich warten, als Lauritz Jansen (2) kurz darauf seine Partie gewinnen konnte. Durch einen harmlos aussehenden Zug (den beide unterschätzt hatten) zwang er seinen Gegner, seine Königsstellung zu öffnen. Durch ungenaues Spiel seines Gegners konnte er dies mit seinen Schwerfiguren ausnutzen und so erst einen, dann zwei Bauern gewinnen. Bei immer noch offenem König reichte das zum Sieg.

Doch Weinheim konnte die Führung wieder ausbauen. René Steinbrügge (5) hatte in einer wilden Eröffnung zunächst scheinbar alle Probleme gelöst und einen Mehrbauern zulasten seiner Entwicklung erhalten. Das Endspiel gegen das Läuferpaar war jedoch schwer zu spielen. In mittlerweile schlechterer Stellung verlor er die Uhr aus den Augen und verlor auf Zeit.

Aber wie es sich für ein spannendes Duell gehört, konnten auch wir wieder ausgleichen. Thomas Vogt (6) konnte in einem Drachen mit entgegengesetzten Rochaden durch einen Fehler seines Gegners einen wichtigen Bauern gewinnen. Die Verwertung war etwas mühsam, und Weiß hätte durchaus wieder Vorteil erzielen können. Thomas gelang es letztendlich aber, noch einen Bauern zu gewinnen und in ein gewonnenes Endspiel abzuwickeln, welches er ohne Probleme zu Ende brachte.

Beim Stand von 3:3 kam es nun auf die letzten beiden Partien an. Dort sah es leider eher ungünstig für uns aus.

Bernd Zieger (8) hatte lange Zeit mit seinem Isolani zu kämpfen, bis er ihn zum Endspiel auflösen konnte. Die entstehende Stellung war durch mehrere schwache Bauern allerdings schwer zu spielen und sein Gegner konnte einen davon gewinnen. Das entstehende Turmendspiel war für Bernd schlechter, bis sein Gegner dieses in ein vermeintlich gewonnenes Bauernendspiel abwickeln wollte. Beide hätten jedoch hintereinander umwandeln können und das Damenendspiel vermutlich remis. Leider kostete ihn eine Ungenauigkeit nach viereinhalb Stunden Spielzeit den halben Punkt, als Bernd den König auf ein falsches Feld zog und seinem Gegner erlaubte, mit Schach umzuwandeln.

Zu diesem Zeitpunkt war schon länger absehbar, dass bei Florian Hennemann (4) ein Sieg schwer zu erreichen wäre. Nachdem sein Gegner am Damenflügel zwei Bauern gewinnen konnte, gelang es Florian, die Stellung zu verkomplizieren und den offenen König zu belästigen. Etwas Handfestes war jedoch nie zu holen und auch die knappe Bedenkzeit seines Gegners reichte nicht aus, sodass die Partie letztendlich remis endete.

Unser Ziel, uns durch einen weiteren Sieg ins Mittelfeld zu spielen, haben wir damit leider verfehlt. Wir sind nach wie vor knapp vor Weinheim in der Tabelle, sollten uns aber in den letzten beiden Spielen nochmal anstrengen, um vielleicht doch noch einen Punkt zu holen.

Am 6. Spieltag empfingen wir zuhause die Schachfreunde aus Mosbach, die leicht favorisiert antraten.

Nach fast zwei Stunden gingen die Gäste dann auch in Führung, nachdem Thomas Vogt (4) in einem taktischen Chaos den Überblick verlor und am Ende mit Figur weniger dastand.

Kurz darauf konnte allerdings Lauritz Jansen (2) ausgleichen, nachdem er seinen Gegner in der Eröffnung überrascht hatte. Dieser fand keinen Weg ins Spiel und musste eine gedrückte Stellung verwalten, bis sich schließlich seine Dame zwischen die Fronten verirrte und verloren ging.

Der nächste Punkt ging wieder an Mosbach, nachdem Christian Dornblüth (5) sich einem scharfen Grand-Prix-Angriff ausgesetzt sah und nicht zur Rochade kam. Als sein Gegner entscheidend Material gewinnen konnte, gab Christian auf.

Dann geschah längere Zeit nicht viel, bis gegen 14 Uhr einige Partien entschieden wurden:

Manuel Günnigmann (1) stand ausgangs der Eröffnung  einem großen weißen Raumvorteil gegenüber, lauerte aber stets auf seine Chance. Als sein Gegner einen gefährlich aussehenden Königsangriff startete, rechnete Manuel genauer und konnte sich am Damenflügel befreien, während seine aktive Dame alle Drohungen abdeckte. Dabei konnte er eine Figur gewinnen und die Partie für sich entscheiden.

Matthias Ohm (7) konnte daran anschließen. Er opferte in seinem Königsinder einen Bauern, um seinen Gegner am Königsflügel zu überspielen. Der gegnerische Freibauer kam zu spät und das lehrbuchartige Matt ließ sich nicht mehr verhindern.

Stepháne Vezina (6) konnte sich im Mittelspiel Vorteil und eine Qualität erkämpfen, die er für mehr Aktivität zurückopferte. Als er jedoch mehr und mehr in Schwierigkeiten geriet und ein Remisangebot bekam, wartete er bis die Partie an Brett 7 entschieden war und nahm das Angebot in inzwischen schlechterer Stellung an.

Zu diesem Zeitpunkt war auch absehbar, dass Bernd Zieger (8) nicht verlieren würde, sodass wir mindestens 4 Brettpunkte und damit bereits das Remis sicher hätten. An Brett 8 hatte sich Bernd eine spannende Materialverteilung von zwei Türmen gegen drei Leichtfiguren erarbeitet und versuchte dieses Endspiel zu gewinnen. Das stellte sich als nicht so leicht heraus, da das gegnerische Läuferpaar mit dem Springer immer wieder Drohungen aufstellen konnte. Nach und nach tauschten sich Bauern und Figuren ab, die Mehrqualität reichte aber nicht zum Gewinn gegen den gegnerischen Freibauern.

Beim Stand von 4:3 kam also alles auf Bernd Schulenburg (3) an. Dieser hatte sich in ein remisliches Endspiel gekämpft, nachdem sein Gegner seinen zwischenzeitlichen großen Vorteil nicht ausnutzen konnte. Mit dem Zwang, gewinnen zu müssen, überzog er das Spiel noch und konnte Bernds Freibauern plötzlich nicht mehr aufhalten.

Damit kamen wir zu unserem ersten Mannschaftssieg der Saison und sind ein gutes Stück vom Abstiegsplatz weggerückt. Am kommenden Sonntag findet das Spiel gegen Schlusslicht Weinheim statt, bei dem wir versuchen, uns endgültig im Mittelfeld zu platzieren.

   
© ALLROUNDER